Startseite > Ortsteile > Radis
Elbaue-Heideregion-Kemberg.de
Ortsteile | Historisches | Umgebung | Veranstaltungen | Freizeitangebote | Regionale Produkte | Gesundheit und Wellness | Gastronomie | Unterkünfte | Links | Impressum


Radis

Radis, ein kleines Dorf am Rande der Dübener Heide, 1378 ersterwähnt als Rodiß, ab 1575 als Radis benannt, ist besonders bekannt geworden durch den am 22. Juni 1770 geborenen Philosoph Traugott Krug. Er war als Dozent für Philosophie in Wittenberg tätig und ein eifriger Verfechter der Kant-Laplace'schen Theorie, einer Lehre von der Entstehung unseres Sonnensystems.

Radis ist auch der Geburtsort des großen Gelehrten  Johann Gottfried Galle.
Am 09.06.1812 wurde er im Pabsthaus zu Radis, als Ältestes von insgesamt 7 Kinder, der angesehenen Pächterfamilie J. G. Galle, geboren. J. G. Galle besuchte von 1818 bis 1825 die Schule in Radis und danach das Gymnasium in Wittenberg. Mit seinem Reifezeugnis war der Weg zum Studium, zum zwischenzeitlichen Lehrerberuf und zur Wissenschaft frei.
An der Berliner Universität studierte er Mathematik und Philosophie. Anschließend war er in Guben und Berlin als Lehrer tätig.
1835 nahm er seine wissenschaftliche Arbeit an der Königlichen Sternwarte in Berlin auf.
Am 23.09.1846 gelang es, dem inzwischen zum Doktor der Philosophie promovierten, Johann Gottfried Galle, unwiderlegbar nachzuweisen, dass die vorausgegangenen Berechnungen Leverrier's auf den Punkt genau stimmten. Er entdeckte den Planeten Neptun. Er erkannte die Möglichkeiten zur Bestimmung der Sonnenparallaxe aus der Bewegung der Planetoiden. Das von ihm zusammengestellte Kometenverzeichnis dient noch heute den Sternwarten und Astronomen als wichtiges Nachschlagewerk.
Als Forscher und Professor brachte er es auf viele Ehrenmitgliedschaften in deutschen und ausländischen Akademien und Gesellschaften.
1851 wurde er zum Universitätsdirektor der Sternwarte Breslau berufen. Für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen wurde er von namhaften Persönlichkeiten seiner Zeit geehrt.
1810 verstarb J. G. Galle in Potsdam im gesegneten Alter von 98 Jahren.

Im Mai 1998 wurde ein großer Gedenkstein zu Ehren des in Radis geborenen Astronomen aufgestellt, der nicht nur als Zeitzeuge der Vergangenheit dient, sondern auch Ausgangspunkt eines Radwanderweges wurde.
Der Weg führt Richtung Bahnhof, den Försterweg entlang, an der alten Ziegelei vorbei und endet schließlich am Pabsthaus, dem Geburtshaus von J. G. Galle.

Das Pabsthaus ist von einer Legende umwogen, die besagt, dass einst der Reformator Dr. Martin Luther in der alten Pabsthausschenke einkehrte. Kaum hatte er von seinem Bier getrunken, goss er es auf die Treppenstufen  im Zorn und fluchte mit dem Rufe: "Ich wollte, dass der Pabst es soff!" Sauer und abgestanden schmeckte das edle Gesöff.

1997 wurde in Radis der Heimatverein gegründet, mit dem Ziel, den Heimatgedanken zu fördern. Zwei Heimatstuben vermitteln die Eindrücke über die damaligen Lebensverhältnisse, als der Baron von Bodenhausen noch Besitzer des Schlosses, der heutigen Jugendherberge, war.
 

In Radis wurden der in der Wissenschaftswelt sehr geschätzte Astronom Johann Gottfried Galle, sowie der in seinem Fachkreis gut bekannte Philosoph und Theologe Wilhelm Traugott Krug geboren - außerdem ist hier der weltweit einmalige Eichentisch im Foyer der DJH zu bewundern.

bergwitz01.jpg
bergwitz01.jpg
bergwitz01.jpg
bergwitz01.jpg

Sehenswürdigkeiten

  • denkmalgeschützter Gutshofkomplex mit Eichentisch in der Jugendherberge
  • Glockenhaus an der Kirche
  • Gruft der Familie von Bodenhausen auf dem Friedhof
  • Galle - Denkmal
  • Pabsthaus - Geburtsort von J. G. Galle
  • Eichenallee
  • Heimatstube
  • Mühlteich

Ausflugsziele in der Nähe

  • Pabstwald
  • Hügelgräber

Freizeitangebote

  • Bowling
  • Fitness-Center

Serviceangebote

  • Fahrradgeschäft und -reparatur
  • Fleischer
  • Lebensmittelgeschäft
  • Frisör

Gaststätten

Wir sind Mitglied im Verein Bergwitzsee und Heide e.V.

Hotel und Eiscafe "Am Findling"  
Straße des Friedens 24 a
06901 Radis

Tel.: 034953 24210
Fax: 034953 24599
 

Wir sind Mitglied im Verein Bergwitzsee und Heide e.V.

Gaststätte "Zum wilden Mann"
Inhaberin: Heidrun Schuster
Straße des Friedens 20
06901 Kemberg OT Bergwitz

Fettbemmenschenke
Inhaber: Thomas Bieck
Radiser Bahnhofstraße 7
06901 Kemberg OT Radis

 

Unterkünfte

Wir sind Mitglied im Verein Bergwitzsee und Heide e.V.

Hotel und Eiscafe "Am Findling"  
Straße des Friedens 24 a
06901 Radis

Tel.: 034953 24210
Fax: 034953 24599
 

Wir sind Mitglied im Verein Bergwitzsee und Heide e.V.

Pension Opretzka
Neue Angerstraße 5
06901 Kemberg OT Radis

Tel.:  034953 39492
Homepage: vis.de/moebel-auv-pension

Feriencamp Radis
Hohe Brücke 1
06901 Kemberg OT Radis

Tel. 034921 60066
Homepage: feriencamp-radis.de

Burkhardt, Jürgen
Str. d. Friedens 28
06901 Kemberg OT Radis

Tel: 034953 39346



 

Verein Elbaue-Heideregion-Kemberg e.V. • Wörlitzer Straße 63 • 06901 Kemberg OT Bergwitz • Tel.: 34921 61570 • elbaue-heideregion-kemberg.de